Samstag , 23 September 2017

Deutsches Aufgebot für Oberhof inkl. Statements

Die DSV Trainer haben sechs Athletinnen und sechs Athleten für den Heim-Weltcup in Oberhof nominiert.

Damen

  • Tina Bachmann (SG Stahl Schmiedeberg)
  • Franziska Hildebrand (WSV Clausthal-Zellerfeld)
  • Vanessa Hinz (SC Schliersee)
  • Karolin Horchler (WSV Clausthal-Zellerfeld)
  • Luise Kummer (SV Eintracht Frankenhain)
  • Franziska Preuß (SC Haag)
Herren

  • Andreas Birnbacher (SC Schleching)
  • Daniel Böhm (SC Buntenbock)
  • Benedikt Doll (SZ Breitnau)
  • Erik Lesser (SV Eintracht Frankenhain)
  • Arnd Peiffer (WSV Clausthal-Zellerfeld)
  • Simon Schempp (SZ Uhingen)
[table “4” not found /]

Statements der Cheftrainer

Gerald Hönig, Cheftrainer Damen

Wir haben uns gefreut, dass wir in diesem Jahr ein paar wettkampffreie Tage mehr hatten. Das war wichtig für die Regeneration und hat uns allen gut getan. Wir konnten dadurch auch einige Einheiten im Grundlagenbereich absolvieren, sind auch mal in den Kraftraum gegangen.

Zu Beginn waren die Bedingungen aufgrund des Schneemangels schwierig, nach Weihnachten hat sich das dann glücklicherweise gebessert. Zuletzt haben wir uns spezifisch auf die Heim-Weltcups vorbereitet.

Wir freuen uns sehr auf die Rennen vor heimischem Publikum, wissen aber ebenso, dass es keine leichten Wettkämpfe werden. Einerseits motivieren uns die Zuschauer natürlich sehr, andererseits sind der Trubel und die zusätzlichen Termine bei den Heim-Weltcups auch deutlich zu spüren. Das Ziel ist es aber natürlich, uns möglichst leistungsstark zu präsentieren und an die Ergebnisse im ersten Weltcup-Drittel anzuknüpfen.

Miriam Gössner wird in Oberhof nicht an den Start gehen. Diese Entscheidung ist in enger Absprache mit der Athletin und dem Trainerstab gefallen. Miriam konzentriert sich stattdessen auf den IBU-Cup in Polen und soll dort die Trainingsleistung im Wettkampf umsetzen. Sie braucht die Wettkämpfe nach wie vor. Wir hoffen, dass sie abseits des Weltcuptrubels ihre Form stabilisieren kann. In Polen wird sie voraussichtlich drei Rennen absolvieren, auch das ist sicher ein Vorteil im Vergleich zum Weltcup.

Darüber hinaus müssen wir in Oberhof auf Laura Dahlmeier verzichten. Die drei aufeinander folgenden Wettkämpfe in Pokljuka und das Rennen auf Schalke haben gezeigt, dass eine Wettkampfpause nötig ist. Dieser Entscheidung liegt keine medizinische Indikation zugrunde, vielmehr ist sie als Vorsichtsmaßnahme zu sehen.
Wichtig ist, dass Laura möglichst schnell wieder voll belastbar ist, die Gesundheit hat absolute Priorität. Der Fokus liegt auf der WM im März.

Für Miriam Gössner und Laura Dahlmeier rücken Tina Bachmann und Karolin Horchler ins Weltcup-Team auf. Mit ihrer Siegleistung beim IBU-Cup in Obertilliach hat sich Tina für den Einsatz in Oberhof empfohlen. Karolin hat schon mit den ersten Einsätzen im Winter gezeigt, dass sie eine weitere Kandidatin für den Weltcup ist.

Mark Kirchner, Cheftrainer Herren

Die Mannschaft hat sich über die Feiertage jeweils an den Stützpunkten auf die kommenden Weltcups vorbereitet. Dank der einsetzenden Schneefälle konnten wir in Oberhof und Ruhpolding recht gut trainieren. Arnd Peiffer hat gemeinsam mit Christoph Stephan einen zusätzlichen Trainingsblock in Obertilliach eingelegt.

In den letzten beiden Wochen standen weniger die wettkampfspezifischen Einheiten als das Grundlagentraining im Fokus. Die Zeit zwischen Weihnachten und dem nächsten Weltcup ist die letzte längere Trainingsphase im Winter. Die müssen wir nutzen. Zum einen für die Regeneration, zum anderen für den Grundlagenaufbau, um die Körperstabilität weiter aufrecht zu erhalten. Eine gute Substanz ist für das kommende Weltcup-Drittel absolut wichtig!

In Oberhof rückt Benedikt Doll ins Weltcupteam auf. Er hat in der Saisonvorbereitung sowie im IBU-Cup ordentliche Leistungen gezeigt und sich nicht zuletzt mit den Plätzen zwei und vier in Obertilliach für den Weltcupeinsatz empfohlen. Nach Florian Graf, Michael Willeitner und Johannes Kühn soll auch er seine Chance bekommen, sich in der höchsten Wettkampfklasse zu präsentieren. Diese Entscheidung haben wir sowohl mit ihm und den anderen Athleten als auch mit IBU-Cup-Trainer Ricco Groß abgestimmt. Unser Prinzip ist klar: Wir entscheiden nach Leistung. Das ist sicherlich ein harter Kampf, aber ebenso fair für das erweiterte Weltcupteam.

Die meisten kennen es, in Oberhof vor dem Heimpublikum zu laufen. Die Situation ist sicher eine andere als an den anderen Weltcuporten, wo weniger Trubel herrscht. Aber wir freuen uns auf die Rennen und sind sehr motiviert. Wir hoffen natürlich, an die guten Leistungen, besonders in Hochfilzen, anknüpfen zu können. In den nächsten drei Wochen stehen insgesamt drei Staffel-Bewerbe auf dem Programm. Da möchten wir uns möglichst auf dem Podium präsentieren, das ist immer das Ziel. In den Einzelrennen gilt: Wenn jeder sein Optimum aus sich herausholt, dann sind wir in Schlagdistanz nach ganz vorne. Wir wollen geschlossen in der Mannschaft mit der Weltspitze mithalten.

weitere News

Weltcup 9 – Khanty-Mansiysk (RUS): Massenstarts aufgrund von Sturm abgesagt

Die beiden für heute angesetzten abschließenden Massenstarts wurden soeben offiziell abgesagt. Ein Flutlichtmasten fiel dem …