Mittwoch , 29 März 2017

Erik Lesser und Tiril Eckhoff gewinnen beim 10. ODLO City-Biathlon

Foto: city-biathlon.com
Foto: city-biathlon.com

Herren

Der Oberhofer setzte sich auf dem 1,6 Kilometer langen Rundkurs und am 50-Meter Schießstand auf dem Püttlinger Burgplatz gegen das mit Champions gespickte Teilnehmerfeld durch. Lesser war als 16-jähriger C-Kader-Athlet schon bei der Premiere in Püttlingen dabei. Und 2008 und 2009 ging er im Nachwuchsrennen an den Start. Heute gelang ihm im Regen-Rennen mit 26.9 Sekunden Vorsprung ein ungefährdeter Sieg. „Die Stimmung ist hier immer großartig. Wenn die Zuschauer nur 15 Meter hinter dem Schießstand stehen, ist das ein ganz anderes Gefühl, als in einem großen Stadion. Nur hatte ich das Rennen nicht mehr so hart in Erinnerung. Die Beine sind jetzt schon ganz schön schwer. Aber ich bin sehr zufrieden“, sagt der zweifache Silber-Medaillengewinner von Sotschi.

Die DSV-Vertreter lieferten insgesamt tolle Ergebnisse ab. Auf Platz drei landete Arnd Peiffer, Simon Schempp wurde Vierter. „Bei Regen ist es hier immer sehr schwierig, weil das Kopfsteinpflaster sehr rutschig wird. Aber trotz des Wetters, war es eine gelungene Veranstaltung. Denn Spaß macht es hier sowieso immer. Die Zuschauer sind wetterfest und lassen sich nicht beirren“, sagte Peiffer, für den es schon sein fünfter Start war.

Unterbrochen wurde die schwarz-rot-goldene Phalanx nur von einem Ex-Kollegen. Die Länderfarben bleiben gleich, nur die Anordnung ändert sich. Auf Rang zwei kam der nun für den belgischen Verband startende Michael Rösch. Silber, Silber und Bronze – gleich drei Medaillen brachte der Tscheche Ondřej Moravec aus Sotschi mit nach Hause. Im Saarland wurde der 29-Jährige bei seiner Uraufführung Fünfter. Anton Shipulin konnte die Qualifikation vor Dominik Landertinger und Schempp für sich entscheiden. Heute blieb für den Olympiasieger aus Russland nur der sechste Rang.

Dahinter reihte sich Johannes Thingnes Bø aus Norwegen ein. Bei seinem Püttlingen-Debüt musste der 21-Jährige gleich dreimal für zehn Sekunden in die „Penalty-Box“ und elf Mal nachladen. Dominik Landertinger gewann in Sotschi Silber und Bronze und belegte den vierten Platz im Gesamt-Weltcup – doch für ihn war heute nur die rote Laterne drin. Mit 1:37.4 Minuten Rückstand kam der
Österreicher ins Ziel.

Frauen

Foto: city-biathlon.com
Foto: city-biathlon.com

Bei den Frauen stand am Ende die 24-jährige Tiril Eckhoff ganz oben auf dem Siegerpodest. Zwischendurch öffnete der Himmel ausgiebig seine Schleusen, das machte den Asphalt klitschig und die Athleten mussten auf der Strecke mit größter Vorsicht agieren. Doch das schien kein Grund, auf faszinierende Duelle mit spannenden Überholmanövern zu verzichten. Doch das wurde sowohl Tiril Eckhoff als auch Franziska Hildebrand zum Verhängnis. Nach einem fehlerfreien letzten Schießen führte die Deutsche, doch sie blieb in einer Rechtskurve mit dem Stock im Asphalt hängen – und stürzte. Eckhoff war direkt dahinter und fiel über sie.

Beide rappelten sich auf, doch Hildebrand war ohne Stock. Die 27-Jährige musste zuerst mit nur einem weiterlaufen, was ihr den Sieg kostete. Elf Sekunden Rückstand waren es am Ende auf die Norwegerin. Außer den aufgeschürften Knien blieben aber keine Blessuren zurück. „Trotz dieses Sturzes war es ein schönes Rennen. Vorne in der Stadt stehen so viele Leute am Zaun, die rufen und pushen einem so richtig über die Strecke. Es ist toll, wie das Publikum hier mitgeht. Und es macht einfach Spaß, sich auch mal außerhalb des Winters mit den Mädels zu treffen. Es ist hier der erste richtige Wettkampf der neuen Saison. Da kommt schon ein Konkurrenz-Knistern auf“, sagte Hildebrand nach dem Rennen.

Als Tagesdritte kam die Vorjahressiegerin Teja Gregorin aus Slowenien ins Ziel. In der Qualifikation noch weit abgeschlagen, fehlten in der Endabrechnung 14 Sekunden auf die Siegerin. Bei ihrer Premiere in Püttlingen belegte Dorothea Wierer aus Italien den vierten Rang. Die 24-Jährige hatte 16.2 Sekunden Verzug auf Eckhoff. Valentyna Semerenko konnte bei ihrem ersten Auftritt in Püttlingen vor der späteren Titelträgerin die Qualifikation für sich entscheiden. Auch im Finale war die Ukrainerin schnell unterwegs, doch am Schießstand gab es dann einige Fahrkarten. Zweimal musste die 28-Jährige in die „Penalty- Box“. Im Tableau landete die Olympiasiegerin dann auf Platz fünf.

Hinter ihr überquerte die Schweizerin Selina Gasparin die Ziellinie. Ihr Rückstand auf die Siegerin betrug 1:15.0 Minuten. Die Tschechin Gabriela Soukalová drehte heute zum zweiten Mal ihre Runden durch Püttlinger. Die Viertplazierte im Gesamt-Weltcup landete vor Franziska Preuß – derzweiten deutschen Starterin.

Youngster-Team Challenge

Zwischen dem Finale der Damen und der Herren wurde in diesem Jahr wieder die Youngster Team-challenge ausgetragen. Bei diesem Wettbewerb traten sieben Mixed-Teams gegeneinander an. Hier liefen schon Erik Lesser, Tarjei Bø oder Martin Fourcade mit. Die Kader-Athleten sind zwar noch unerfahren, doch viele haben bereits Edelmetall bei Jugendoder Junioren-Weltmeisterschaften gewonnen. Den Siegerpokal hob am Ende das belgische Duo Tom Lahaye-Goffart und Julie Chenevoy in die Höhe. Dahinter folgten Maikol Demetz und Lisa Vittozzi aus Italien sowie das französische Gespann Aristide Bègue und Estelle Mougel.

Lisa Vittozzi gilt in Italien als eines der größten Nachwuchstalente, sie gewann bereits zweimal Gold und zweimal Silber bei der Junioren-WM. Vierte wurden Klaus Leitinger und die schon im Weltcup gestartete Lisa Theresa Hauser aus Österreich, dahinter reihte sich der Norweger Jarle Midthjell Gjørven und Tamara Steiner aus Österreich ein. Auf die letzten beiden Plätze wurden die deutschen Vertreter verwiesen. Johannes Gattermann und Isabell Bednarz landeten auf dem sechsten, Christian Heß und Ann-Tina Weippert vom Biathlon Team Saarland e.V. auf dem siebten Rang.

weitere News

Weltcup 9 – Khanty-Mansiysk (RUS): Massenstarts aufgrund von Sturm abgesagt

Die beiden für heute angesetzten abschließenden Massenstarts wurden soeben offiziell abgesagt. Ein Flutlichtmasten fiel dem …