Montag , 20 November 2017

DSV-Präsident Steinle zum Fall Sachenbacher-Stehle

DSV-Präsident Dr. Franz Steinle:

Dass Evi Sachenbacher-Stehle nach ihrem Dopingvergehen von Sotschi eine Sperre erhält, war relativ klar. Allerdings hat uns die Dauer von zwei Jahren schon überrascht, weil die Regelsperre üblicherweise für bewusstes Doping verhängt wird. Wir gehen hingegen davon aus, dass Evi Sachenbacher-Stehle fahrlässig gehandelt hat.

Unsere Anti-Doping-Kommission wird sich sicherlich noch einmal im Benehmen mit der NADA mit dem Fall beschäftigen, es sind jedoch aller Voraussicht nach keine weiteren Sanktionen seitens des DSV zu erwarten. Als Konsequenz der IBU-Entscheidung bleibt Evi Sachenbacher-Stehle automatisch für alle DSV-Lehrgangsgruppen gesperrt.

weitere News

Weltcup 9 – Khanty-Mansiysk (RUS): Massenstarts aufgrund von Sturm abgesagt

Die beiden für heute angesetzten abschließenden Massenstarts wurden soeben offiziell abgesagt. Ein Flutlichtmasten fiel dem …