Montag , 24 Juli 2017

Olympia 2014 – Sotschi (RUS): Staffelsieg für ukrainische Damen vor Russland und Norwegen

Foto: Viessmann
Foto: Viessmann

Die olympischen Wettbewerbe für die Damen endeten am heutigen Tag mit der Staffel. Die Siegerinnen kommen aus der Ukraine und heißen Vita Semerenko, Juliya Dzhyma, Valj Semerenko und Olena Pidrushna. Die vier Damen benötigten insgesamt nur 5 Nachladepatronen und gewinnen souverän.

Silber geht an die Athletinnen aus Russland. Yana Romanova, Olga Zaitseva, Ekaterina Shumilova und Olga Vilukhina kommen mit 4 Nachladern 26,4 Sekunden nach der Siegermannschaft ins Ziel.

Das Podest komplettiert das Quartett aus Norwegen. 5 Nachlader und 37,6 Sekunden Rückstand bedeuten für Fanny Welle-Strand Horn, Tiril Eckhoff, Ann Kristin Aafedt Flatland und Tora Berger die Bronzemedaille.

Deutschland ohne Chance

Für das deutsche Team stand dieses Rennen von Anfang an schon unter einem schlechten Stern durch den Dopingverdacht gegen Evi Sachenbacher-Stehle. (Bericht)

Franziska Preuß ging als Startläuferin an den Start, doch direkt beim ersten Anstieg kam sie ins straucheln und stürzte. Dabei beschädigte sie sich den Stock der kurz darauf abbrach. Mit nur einem Stock musste sie den langen Anstieg laufen bis ihr ein neuer gereicht werden konnte. Durch dieses Missgeschick verlor sie viel Zeit.

Weiterhin kam dann noch hinzu, dass der ganze Korntunnel der Waffe voll mit Schnee war den sie am Schießstand erst einmal entfernen musste. Dabei ging natürlich weiter wertvolle Zeit verloren. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie bereits fast 2 Minuten Rückstand der sich weiter aufbaute. Als sie mit 2:57,0 Minuten Rückstand als Letzte an Andrea Henkel übergab war bereits klar, dass Deutschland die erhoffte Medaille nicht mehr erreichen kann.

Im Ziel wurde es Platz 11 mit 6 Nachladepatronen und 3:41,7 Minuten Rückstand. Auch die Laufzeiten im Einzelvergleich waren heute nicht besonders und alle 4 deutschen Athletinnen haben in ihren Durchgängen nur mittlere Zeiten erzielt.

Frankreich vorzeitig ausgeschieden

Auch für die französische Staffel lief es heute anders als geplant. Marie Laure Brunet fiel in der ersten Runde zu Boden und musste von Sanitätern versorgt werden. Sie wurde mit einer Trage von der Strecke in einen Sanitätsraum gebracht. Vermutlich handelt es sich hierbei um einen Schwächeanfall. Sie hatte bereits vor dem Rennen über Unwohlsein geklagt und sich anscheinend auch übergeben müssen. Wir hoffen, dass ihr nicht mehr passiert ist und wünschen ihr Gute Besserung.

weitere News

Weltcup 9 – Khanty-Mansiysk (RUS): Massenstarts aufgrund von Sturm abgesagt

Die beiden für heute angesetzten abschließenden Massenstarts wurden soeben offiziell abgesagt. Ein Flutlichtmasten fiel dem …