Dienstag , 21 November 2017

Deutsches Aufgebot für Antholz inkl. Statements

Für die Rennen in Italien hat Bundestrainer Uwe Müssiggang die folgenden Athletinnen und Athleten nominiert:

Herren

  • Andreas Birnbacher (SC Schleching)
  • Daniel Böhm (SC Buntenbock)
  • Erik Lesser (SC Eintracht Frankenhain)
  • Arnd Peiffer (WSV Clausthal-Zellerfeld)
  • Simon Schempp (SZ Uhingen)
  • Christoph Stephan (WSV Oberhof 05)

Damen

  • Laura Dahlmeier (SC Partenkirchen)
  • Andrea Henkel (SV Großbreitenbach)
  • Franziska Hildebrand (WSV Clausthal-Zellerfeld)
  • Vanessa Hinz (SC Schliersee)
  • Franziska Preuß (SC Haag)
  • Evi Sachenbacher-Stehle (WSV Reit im Winkl)
[table id=6 /]

Statements

Bundestrainer Uwe Müssiggang

Unser Damen-Team hat auch in Ruhpolding wieder eine sehr positive Entwicklung gezeigt. Besonders die starken Leistungen der jungen Athletinnen freuen uns. Diese konnten wir vor der Saison so nicht direkt vorhersehen. Aber auch Evi Sachenbacher-Stehle und Franziska Hildebrand haben überzeugt.

Bei den Herren ist uns der Sprung nach vorne bisher noch nicht ganz gelungen. Dennoch: Andreas Birnbacher ist im Verfolger die drittschnellste Zeit gelaufen, auch Daniel Böhm war läuferisch stark. Wir wissen, dass wir eine kompakte gute bis sehr gute Mannschaft haben. Im Vergleich zu den Norwegern oder auch den Franzosen ragt bei uns jedoch bisher kein Athlet heraus.

Wir möchten die Wettkämpfe in Antholz nutzen, um Selbstvertrauen für Sotschi zu tanken. Möglicherweise werden wir den ein oder anderen Athleten in der Staffel schonen. Nicht aus taktischen Gründen, sondern um die Belastung vor den Olympischen Spielen zu verringern. Die Einzel-Wettkämpfe sind im Hinblick auf einen Massenstart-Platz in Sotschi besonders wichtig.

Franziska Preuß

Die Staffel in Ruhpolding war schon ein kleiner Tiefpunkt für mich. Ich bin eigentlich eine sichere Schützin, da musste ich am Schießstand erst einmal wieder Selbstvertrauen aufbauen. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass es in den Einzelrennen wieder so gut funktioniert hat und ich auch läuferisch mithalten konnte.

Ich weiß noch nicht, welche Wettkämpfe ich in Antholz bestreiten werde. Es kann gut sein, dass ich auch einmal aussetzen werde, um mich für die wichtige Olympia-Vorbereitung und natürlich die Spiele in Sotschi zu schonen. Es ist ein Traum, wie der Winter bisher für mich gelaufen ist. Ich hoffe, dass ich die Form halten und noch weiter an mir arbeiten kann.

Simon Schempp

Der Heimweltcup in Ruhpolding war eher durchwachsen. Die Staffel lief zunächst richtig gut. Mit dem zweiten Platz waren wir sehr zufrieden, auch wenn uns am Ende nur 0,1 Sekunden auf den Sieg gefehlt haben. Danach habe ich mich allerdings energetisch leer gefühlt. Mit dem Einzelrennen bin ich trotz der guten Schießeinlagen nicht zufrieden. Ich habe einfach den Ansporn, mit einem Null-Ergebnis weiter nach vorne zu laufen.

Ich hoffe, dass ich in Antholz wieder gute Rennen abliefern kann. Die Strecken liegen mir und ich laufe sehr gerne dort. Bei der Generalprobe vor den Olympischen Spielen möchten wir noch einmal unsere bestmögliche Leistung abrufen und uns das wichtige Selbstvertrauen holen.

weitere News

Weltcup 9 – Khanty-Mansiysk (RUS): Massenstarts aufgrund von Sturm abgesagt

Die beiden für heute angesetzten abschließenden Massenstarts wurden soeben offiziell abgesagt. Ein Flutlichtmasten fiel dem …