Donnerstag , 21 September 2017

Miriam Gössner trainiert in Norwegen

Foto: Stefan Braun / biathlon-portal.com
Foto: Stefan Braun / biathlon-portal.com

Nachdem sich Miriam Gössner im Mai in Norwegen bei einem schweren Radunfall vier Rückenwirbel brach und an einer Bandscheibe verletzte, ist sie nun wieder nach Norwegen zurückgekehrt.

Die Garmischerin absolviert derzeit einen zweiwöchigen Schießlehrgang bei Joar Himle. Himle ist der ehemalige Schießtrainer des Altmeisters Ole Einar Björndalen. Er hofft, Miriam ein „Aha-Erlebnis“ am Schießstand vermitteln zu können.

„Ich habe einige Probleme am Schießstand und brauchte Hilfe. Joar ist sehr klug und weiß genau, was es braucht.“, sagte Gössner der norwegischen Tageszeitung „Verdens Gang“.

„Ich habe immer noch Schmerzen, aber kann das volle Programm trainieren. Es sind zwei Schritte vorwärts und einer zurück. Es ist noch viel Zeit bis Februar und ich bin auf dem richtigen Weg.“, so Gössner weiter.

Der Entschluss mit Joar Himle zu trainieren fiel schon während des Weltcups am Holmenkollen (Oslo) in der letzten Saison. Himle und Gössner kennen sich schon mehrere Jahre und Himle hatte keine Bedenken die Deutsche zu trainieren, obwohl Sie in direkter Konkurrenz zu den norwegischen Damen rund um Tora Berger steht.

Geplant war, dass Miriam jeweils im Mai und Juni zu einem Traininslager nach Voss kommt. Dann jedoch kam der folgenschwere Fahrradunfall.

weitere News

Weltcup 9 – Khanty-Mansiysk (RUS): Massenstarts aufgrund von Sturm abgesagt

Die beiden für heute angesetzten abschließenden Massenstarts wurden soeben offiziell abgesagt. Ein Flutlichtmasten fiel dem …