Dienstag , 26 September 2017

Biathlon WM 2016 in Oslo und 2017 in Hochfilzen

Foto: Stefan Braun / biathlon-portal.com

Am zurückliegenden Wochenende fand in Meran der IBU Kongress statt, hier wurden auch die Weltmeisterschaften für 2016 und 2017 vergeben.

12 Jahre nach den letzten Titelkämpfen werden im Jahr 2017 wieder Weltmeisterschaften in der Tiroler Gemeinde Hochfilzen stattfinden. Nachdem IBU-Präsident Anders Besseberg beim Kongress in Meran (Südtirol) die Entscheidung zugunsten von Hochfilzen bekannt gab, kannten der Jubel und die Freude bei der ÖSV-Delegation und dem örtlichen Bewerbungskomitee keine Grenzen. Denn auch wenn Hochfilzen für viele als leichter Favorit gegenüber Östersund gehandelt wurde, leicht war es keinesfalls die Titelkämpfe erneut ins PillerseeTal zu holen, denn auch der schwedische Mitbewerber präsentierte sich vor den Augen der Delegierten äußerst überzeugend und professionell.

Doch dank monatelanger akribischer Vorbereitungsarbeit und viel Leidenschaft & Herzblut ist es dem ÖSV mit Hochfilzen gelungen den Zuschlag für die Weltmeisterschaften 2017 zu bekommen.

„Neben der tollen Präsentation ist natürlich auch die alljährliche, reibungslose Durchführung der Weltcupveranstaltung die richtige Visitenkarte für eine Großveranstaltung. Ich glaube die Biathlon-Familie weiß, dass Hochfilzen/PillerseeTal mit all seiner Erfahrung im Wettkampfbereich, der engagierten Arbeit der vielen freiwilligen Helfer und tatkräftigen Unterstützung des Österreichischen Bundesheeres sowie der umliegenden, qualitativ hochwertigen Hotelerie und Gastronomie beste Voraussetzungen mit sich bringt, um nach 2005 wieder eine Großveranstaltung erfolgreich durchzuführen“, freute sich Thomas Abfalter, der Vorsitzende des Organisationskomitees.

Ins selbe Horn stieß ÖSV-Vizepräsident Toni Leikam. „FIS Alpine Ski-Weltmeisterschaften in Schladming 2013, FIS Snowboard & FIS Freestyle WM 2015 in Kreischberg, FIS Skiflug-Weltmeisterschaften 2016 am Kulm und jetzt auch noch die IBU Biathlon-Weltmeisterschaften 2017 in Hochfilzen. Damit zeigt sich nicht nur die gute Arbeit der einzelnen Organisationskomitees, sondern auch der gute Ruf, den sich der Österreichische Skiverband und damit auch das Veranstalterland Österreich in den letzten Jahrzehnten bei den Wintersportverbänden aus aller Welt erworben hat.“

Der zweite Bewerber für 2017, Östersund, will sich nun für die Weltermeisterschaften 2019 bzw. 2020 bewerben.

Die WM 2016 wurde ohne weiteren Bewerber an Oslo vergeben, der nächste IBU Kongress findet nach Wahl der Delegierten im Herbst 2014 in Minsk statt.
Quelle: ÖSV Medieninfo

weitere News

Weltcup 9 – Khanty-Mansiysk (RUS): Massenstarts aufgrund von Sturm abgesagt

Die beiden für heute angesetzten abschließenden Massenstarts wurden soeben offiziell abgesagt. Ein Flutlichtmasten fiel dem …